Kultur

Unter einem weit gefassten modernen Kulturbegriff lässt sich alles „vom Menschen gemachte“ bzw. „gestaltend Hervorgebrachte“ verstehen. So sollte die Kulturförderung in einer modernen Gesellschaft auch die gesamte Vielfalt von Kultur und Künsten berücksichtigen. Dies scheint in Stuttgart leider nicht der Fall zu sein. Hier erfreut sich die sogenannte Spitzenkultur einer überwältigenden Förderung. Dies ist ein Zustand, den wir massiv kritisieren. Beispielhaft hierfür steht der Um- und Neubau der Oper, dessen Kosten sich geschätzt auf 600 Millionen bis 1 Milliarde Euro belaufen. Darüber hinaus wird das Drei-Sparten-Haus von der Stadt Stuttgart jährlich mit 50 Millionen Euro unterstützt (sowie weiteren 50 Millionen Euro jährlich vom Land!).

Gleichzeitig fehlen häufig finanzielle Mittel, aber auch die Bereitschaft in Politik und Verwaltung andere kulturelle Angebote zu fördern, zu unterstützen oder zu erhalten. So kämpfen beispielsweise kleine Theater, Konzertbühnen oder Galerien dauerhaft ums Überleben. Deshalb möchten wir uns für ein breites kulturelles Angebot in Stuttgart einsetzen und insbesondere Initiativen der Subkultur stärken. Als positive Beispiele wären hierbei die Kulturinsel, Stadtlücken oder die Casa Schützenplatz mit ihren Parklets zu nennen.  Diese zeigen wie man öffentliche Räume für Kultur nutzen und damit Orte der Begegnung für ALLE Bürger*innen schaffen kann. Auch deshalb möchten wir weiteren öffentlichen Raum für subkulturelle Initiativen im neu entstehenden Rosensteinquartier zur Verfügung zu stellen. Während das Angebot der sogenannten Spitzenkultur exklusiv einem kleinen Teil der Stuttgarter Bürger*innen vorbehalten bleibt, könnte so ein größeres kulturelles Angebot für alle Teile Bevölkerung insbesondere für junge Stuttgarter*innen geschaffen werden. Kulturförderung ist damit auch eine Frage von Gerechtigkeit.

Wir sind nicht grundsätzlich gegen die sogenannte Spitzenkultur, fordern jedoch ein Abwägen von häufig gewaltigen Kosten und die Berücksichtigung von Verhältnismäßigkeiten. Während die etablierten Parteien den Trott einer einseitigen Kulturförderung seit Jahrzehnten beibehalten, bringen wir den Mut auf, diese Verhältnisse zu hinterfragen und zu korrigieren.

Mit seinen vielen jungen Kunst- und Kulturschaffenden schlummert in Stuttgart ein enormes Potenzial. Es wäre einfach nur fair, dies auch angemessen zu unterstützen. Lasst uns gemeinsam die kulturelle Vielfalt in Stuttgart stärken!

Auf einen Blick:

  • Eine fairere Verteilung der Gelder zwischen Spitzen- und Subkultur einfordern!
  • Räume für Subkultur fördern, etwa im neu entstehenden Rosensteinviertel
  • Das Jahrhundertprojekt Opernsanierung kritisch begleiten