Nachtbürgermeister

Mannheim hatte zuerst die Idee, dass sich ein*e „Nachtbürgermeister*in“ um alle Belange des Nachtlebens kümmert – und Stuttgart möchte nun nachziehen. Dies ist angesichts der Probleme, die das Nachtleben zurzeit plagen – wie z.B. die Wiedereinführung der Sperrzeiten – tatsächlich eine gute Idee, die wir unterstützen werden.

Aber: Den Begriff „Bürgermeister*in“ halten wir in diesem Zusammenhang für irreführend. Dies würde nämlich bedeuten, den bisher sieben Beigeordneten auf der Bürgermeister*innenbank tatsächlich einen achten hinzuzufügen, der sich ausschließlich um das Nachtleben kümmern würde. Gemeint ist aber etwas anderes, nämlich eine Schnittstelle im Arbeitskreis des/der Oberbürgermeisters/*in, die die Arbeit der Ämter koordiniert und als Ansprechpartner*in für Clubbetreiber*innen etc. fungiert. Letzteres möchten wir ausdrücklich unterstützen.