Tierschutz

Nicht nur unser Wohl, auch das der Tiere

Tierschutz in Deutschland scheint in erster Linie ein Thema der Bundesregierung zu sein. 2002 hat Deutschland als erstes Land in Europa den Tierschutz als Staatsziel in das Grundgesetz, mit Artikel 20a, aufgenommen. Trotzdem gibt es auch Möglichkeiten das Wohl der Tiere auf kommunaler Ebene zu schützen.

Kommunales Wildtierverbot in ganz Stuttgart

Im Januar 2017 konnten wir uns mit nur einer Stimme Vorsprung, gemeinsam mit den Stimmen der Grünen und der SPD sowie des Einzelstadtrats der Stadtisten, im Gemeinderat durchsetzen und das Verbot für Auftritte von Wildtieren bei Zirkusgastspielen auf dem Cannstatter Wasen beschließen. Nachdem das Verbot seit 2011 bereits für den ganzen öffentlichen Bereich, mit Ausnahme des Wasens gilt, treten die neuen Regeln im April 2019 auch für den Wasen in Kraft. Wir sind der Meinung, dass eine artgerechte und tierwürdige Haltung von Wildtieren in reisenden Zirkusbetrieben nicht möglich ist und erhebliches Tierleid bedeutet. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass das Verbot durchgesetzt wird und wir uns zukünftig ausschließlich an Clowns und akrobatischen Nummern erheitern.

Taubenmanagement in der Innenstadt

Viele Menschen sind von den Tauben in den Innenstädten genervt. Vor allem wenn Mensch und Tier nah beieinander leben, kann dies zu Stress und Ärger auf beiden Seiten führen. Um den gemeinsam genutzten Lebensraum so konfliktfrei wie möglich zu gestalten, unterstützen wir das Stadttauben-Projekt Stuttgart und setzen wir uns für die Einrichtung von Taubenschlägen ein. Dabei werden die Tauben versorgt und ihre Eier gegen Attrappen ausgetauscht, damit kein Nachwuchs schlüpft. Außerdem sind die Tiere dadurch nicht mehr gezwungen auf den Straßen und Plätzen der Umgebung nach Futter zu suchen. Da sie 80% des Tages und die komplette Nacht darin verbringen verbleibt auch ihr Kot dort. Dies kann eine dauerhafte und humane Lösung des Stadttaubenproblemes herbeizuführen. Da Tauben sehr standorttreue Tiere sind, ist es notwendig bei Wegfall eines Standortes unbedingt in unmittelbarer Nähe einen neuen Taubenschlag einzurichten. Deshalb setzen wir auf einen weiteren Ausbau und die Sicherstellung von taubenfreundlichen Lösungen.

Glyphosatverbot in ganz Stuttgart

Bei Glyphosat handelt es sich um ein Pflanzenschutzmittel das in der Landwirtschaft, im Gartenbau, in der Industrie und in Privathaushalten eingesetzt wird. Jedoch ist dessen Einsatz umstritten und kann in hohen Dossierungen möglicherweise krebserregend sein. Deshalb freuen wir uns, dass die Stadt auf sich auf unsere Initiative hin das Ziel gesetzt hat bis 2020 glyphosatfrei zu werden.

Auf einen Blick

  • Wildtierverbot in Zirkussen in gesamt Stuttgart ab April 2019
  • Mensch- und tierfreundlicher Umgang mit Tauben
  • Stuttgart glyphosatfrei
  • Tierschutz bei städtischen Vorhaben stets im Blick behalten

Fragen & Antworten

1.       Setzt ihr euch nur für Zirkustiere und Tauben ein?

Uns liegt das Wohl aller Tiere am Herzen. Dazu zählen auch die weiteren „Stadtbewohner“ wie Bienen, Hummeln oder Eichhörnchen.

2.       Was haltet ihr von der Tierhaltung in der Wilhelma?

Mit unserer Kandidatur möchten wir uns im Stuttgarter Gemeinderat für alle Belange des kommunale Tierschutzes befassen. Die Wilhelma gehört zum Bundesland Baden-Württemberg und ist somit nicht von Gemeinderatsbeschlüssen betroffen.

3.       Habt ihr konkrete Pläne in Sachen Tierschutz in Stuttgart?

Klar! Neben der Durchsetzung des Wildtierverbots auf dem Cannstatter Wasen, der weiteren Einrichtung von Taubenhäusern und der vollständigen Durchsetzung des Glyphosatverbots möchten wir uns dafür einsetzen in städtischen Kitas, Schulen, Krankenhäusern und Kantinen fleischhaltige Essen in Bio-Qualität anzubieten. Außerdem setzen wir uns dafür ein den Lebensraum Wald für seine Bewohner zu erhalten.